Projektbeschreibung

Akupunktur

Seit vielen Jahren bieten wir neben vielen schulmedizinischen Behandlungsverfahren auch die Akupunktur im Rahmen der traditionellen chinesischen Medizin als bewährtes und nebenwirkungsarmes Behandlungsverfahren u.a. vieler Schmerzzustände, Allergien und Stoffwechselstörungen an.

Voraussetzung hierfür ist eine jahrelange Ausbildung u.a. in Akupunkturtechniken, spezieller Schmerztherapie und psychosomatischer Medizin. Zur Verbesserung und Kontrolle treffen sich die Akupunkteure regelmäßig in Qualitätszirkeln. Hier wird dann die Methode durch Fallbesprechungen und wissenschaftlich neue Erkenntnisse kontinuierlich weiterentwickelt. Diese ständige Qualitätskontrolle kommt der verbesserten Patientenversorgung zu Gute.

Seit 2008 übernehmen die Krankenkassen aus den vielfältigen Möglichkeiten der Akupunkturindikationen nur den chronischen Rücken- und Knieschmerz. Diese lokale Akupunkturtherapie wird allerdings dem Anspruch einer ganzheitlichen Medizin nicht gerecht. So sind beispielsweise oft Kreuzschmerzen mit sehr schmerzhaft empfundenen Nackenverspannungen kombiniert und therapeutisch nicht zu trennen.

Die von den Krankenkassen übernommene Minimal-Akupunktur wird in vielen Fällen dem komplexen Schmerzbild nicht gerecht. Zusatzverfahren wie Ohrakupunktur und Energetik können hierfür nicht geleistet werden. Unser ärztlicher Austausch in den Qualitätszirkeln bestätigt aber gerade diese Wirksamkeit.

Die Vergütung der Basisakupunktur ist seit 2008 um gut 70% gesunken und eine komplette Akupunkturserie orientiert sich in etwa an der Erstattung für 2 Akupunkturen gem. der Gebührenordnung für Ärzte.

Selbstverständlich werden wir Ihnen weiterhin die Akupunktur als Therapieverfahren im Rahmen der gesetzlichen Krankenkassen anbieten, empfehlen Ihnen aber eine Akupunkturbehandlung basierend auf der TCM (traditionell chinesischen Medizin) mit u.a. energetischen Verfahren (Wärme, ausleitende Therapie), Diätetik, Ohrakupunktur etc. womit erfahrungsgemäß die Erfolgsaussichten für eine Behandlung deutlich höher sind als durch die von den Krankenkassen bezahlte „Basisakupunktur“.

Haben sie bitte Verständnis dafür, dass wir für die gut wirksamen ergänzenden Leistungen einen Zusatzbetrag bei entsprechendem Behandlungswunsch erheben. Gern erstellen wir Ihnen einen individuellen Kostenvoranschlag.

Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. med. Matthias Herzberg
Stand: 03. Oktober 2019